• Gruppenkabine SMK

2+7 ist nicht 9

Gegenüber in den Aufbau integrierten Mannschaftskabinen, bei denen der Großteil der Mannschaft zusammen mit der feuerwehrtechnischen Beladung separat von Maschinist und Gruppenführer untergebracht ist (2+7), sitzen in der Schlingmann Gruppenkabine SMK - ebenso wie in der VARUS Gruppenkabine - alle 9 Einsatzkräfte in einer gemeinsamen Sicherheitsfahrgastzelle aus verschweißten Stahl- bzw. Edelstahlspezialprofilen. Diese übernimmt im Fall der Fälle die Funktion eines Überrollkäfigs und schützt die Mannschaft zuverlässig.

Und deshalb geht unsere Rechnung auch zu Ihrer Sicherheit auf: 2+7 ist eben nicht 9

Worin liegt der Unterschied?

Schlingmann Gruppenkabinen

  • Die gesamte Mannschaft ist innerhalb der Sicherheitsfahrgastzelle untergebracht.

  • Die gesamte Mannschaft profitiert vom hohen Fahrkomfort der vom Aufbau entkoppelten Gruppenkabine, gerade bei hohem Einsatzaufkommen ein unschätzbarer Vorteil für die eingesetzten Kräfte.

  • Direkte Kommunikation zwischen Gruppenführer und Mannschaft ohne Einschränkungen.

Mannschaftskabine im Aufbau integriert

  • Die Mannschaft ist außerhalb des Originalfahrerhauses untergebracht.

  • Die Mannschaft fährt im Aufbau mit, Gruppenführer und Maschinist fahren vom Rest getrennt im Originalfahrerhaus.

  • Eine direkte Kommunikation zwischen Gruppenführer und Mannschaft ist deutlich erschwert.

Merkmale der Schlingmann Gruppenkabine SMK

Optimaler Korrosionsschutz

Die Schlingmann Gruppenkabine SMK ist als formgleiche Verlängerung des Originalfahrerhauses ausgeführt. Die aus geschweißten Stahlprofilen bestehende Sicherheitsfahrgastzelle ist beidseitig mit verzinktem Blech beplankt und erhält durch Hohlraumversiegelung, Epoxidharzgrundierung und Zwei-Komponenten-Lackierung einen optimalen Korrosionsschutz.

Hochstabile Sicherheitsfahrgastzelle aus Stahl

Für die Schlingmann Gruppenkabine SMK werden Stahlspezialprofile in feinster Handwerksarbeit zu einer großräumigen Sicherheitsfahrgastzelle verschweißt. Fahrer- und Mannschaftsraum bilden so auf voller Breite bis unter das Dach eine Einheit. Diese hochstabile Lösung kann z.B. bei Unfällen ein Maximum an Verformungsenergie aufnehmen - zum wirksamen Schutz der Mannschaft.

Hervorragende Geländefahrtauglichkeit

Die vom Aufbau getrennte Ausführung der Kabine ermöglicht eine gegensätzliche Bewegung beider Teile und somit eine größere Verschränkung des gesamten Fahrzeugs, ohne dass Aufbau oder Kabine durch eingeleitete Verwindungskräfte belastet werden. Gerade bei Geländefahrten können hierdurch größere Unebenheiten ausgeglichen werden als dies allein durch die Federung der Räder der Fall ist. Die Geländefahreigenschaften werden deutlich verbessert.

Sicherer Ein- und Ausstieg

Die große Tür ist bis unmittelbar zum Dach hochgezogen – für einen sicheren Ausstieg auch mit angelegten Pressluftatmern. Serienmäßig verfügen die Mannschaftsraumtüren über großflächige Kurbelfenster, stabile Haltegriffe aus verschweißten Aluminiumprofilen sowie einen Trittschutz aus Aluminiumduettblech. Auf Wunsch können große Ablagefächer integriert werden.

Guter Rundumblick dank Mittelfenster

Die feste Verbindung des Fahrer- und Mannschaftsraums erlaubt die serienmäßige Integration großflächiger Mittelfenster. Sie sorgen für mehr Tageslicht im Innenraum und garantieren eine optimale Rundumsicht für Fahrer, Gruppenführer und Mannschaft. Unübersichtliche Kreuzungen und die Umgebung des Fahrzeugs sind somit besser zu überblicken – nicht nur im Einsatzfall ein zusätzlicher Beitrag für die Sicherheit der gesamten Mannschaft.

Durchdachte Beleuchtung

Die auf Wunsch lieferbaren LED-Beleuchtungseinheiten mit integriertem farbigem Nachtfahrlicht sowie die quer zur Fahrtrichtung angebrachten, klappbaren Griffstangen sind flächenbündig in die Decke des Mannschaftsraums eingelassen. Die Unfallgefahr durch ein Hängenbleiben mit dem Pressluftatmer ist somit ausgeschlossen. Durch die konsequente Trennung von Beleuchtungseinrichtungen und Haltemöglichkeiten ist eine stets optimale Ausleuchtung gesichert - ein Abdecken, Verschmutzen oder Beschädigen der Leuchteinheiten beim Festhalten ist ausgeschlossen.

Optimale Kommunikation

Die feste Verbindung zum Fahrerhaus und die Trennung vom Aufbau ermöglichen eine hervorragende Federung und Schalldämmung der Kabine, wodurch ein hoher Fahrkomfort und eine optimale Kommunikation zwischen Fahrer, Gruppenführer und Mannschaft sichergestellt sind. Die Verbindung zwischen Fahrerraum und Mannschaftsraum erlaubt problemlos auch das Übergeben von Ausrüstungsgegenständen oder Informationsmaterialien.

Flexible Raumgestaltung nach Ihren Wünschen

Die Gestaltung der Sitzkästen und Sitzplätze ist flexibel ausgeführt, sodass unterschiedlichste Sitzanordnungen und Sondereinbauten realisiert werden können. Ob klappbarer Arbeitstisch oder Action-Tower anstatt Melderplatz, festeingebaute Kühlboxen, Regalsysteme oder zusätzliche Pressluftatmer (mithilfe der Schlingmann-Pressluftatmer-Technologie SPT auch in Fahrtrichtung) – die Schlingmann-Mannschaftskabinen lassen sich an jede Anforderung anpassen.

Große Raumreserven für zusätzliche Beladung

Serienmäßig verfügt die Gruppenkabine SMK über zwei Sitzkästen aus Aluminiumduettblech, welche große Raumreserven für die Unterbringung der Beladung bieten und nicht durch aufbauseitige Einbauten eingeschränkt werden. Auch der Einbau von herausnehmbaren oder festinstallierten Schubkastensystemen ist möglich.

Anfrage stellen

Kontakt

Ansprechpartner

Finden Sie einen Ansprechpartner in Ihrer Nähe.
Bitte geben Sie Ihre PLZ ein.